Zitronengras (Cymbopogon)

Cymbopogon citratus, Süßgräser (Poaceae)

Zitronengras

Anbau
  • Standort: sonnig und hell
  • Gießen: durchdringend vom Frühjahr bis in den Herbst, mäßig feucht im Winter
  • Temperatur: Zimmertemperatur ganzjährig oder bei 5-10 °C überwintern
  • Düngen: gelegentlich mit organischem Gemüsedünger von April bis September
  • Substrat: Blumen- oder Gemüseerde
  • Winterhart: nein

Kurzporträt

Das Zitronengras (Cymbopogon citratus) zählt zur großen Familie der Süßgräser (Poaceae) und ist nahe mit dem Zuckerrohr und dem Mais verwandt, aber nicht mit den Zitronen. Da es aus dem tropischen und subtropischen Asien stammt, ist es bei uns nicht winterhart.

Sein fruchtiges und einigen Zitrusfrüchten ähnliches Aroma, verdankt es unter anderem den ätherischen Ölen Citral und Geraniol.

Verwendung: Zum Würzen von Fleisch-, Fisch-, Gemüsegerichten, Suppen und Soßen. Wird angedrückt oder klein geschnitten mitgekocht.

Lagern: Kann getrocknet werden, verliert dabei aber Aroma. Lässt sich einfrieren. Bleibt im Gemüsefach des Kühlschrank ungefähr 2 Wochen frisch.

Ist, wenn es im Kübel kultiviert und frostfrei überwintert wird, ganzjährig frisch verfügbar.

ZitronengrasCymbopogon citratus

Anbau

Vom Zitronengras werden verschiedene Sorten im Topf angeboten. Es lässt sich aber auch aus Supermarktware anziehen. Dafür eignen sich vor allem die Triebe, an denen unter dem Blattansatz noch ein kleiner Stiel zu sehen ist. Dort bilden sich nach ein paar Wochen die Wurzeln.

Da nicht alle Triebe anwachsen, sollten mehrere gesteckt werden.

Als Substrat kann man Blumen- oder Gemüseerde verwenden. Die hält man gleichmäßig feucht, sie darf in den ersten Wochen nicht an- oder gar austrocknen.

Der ideale Standort für die Anzucht ist hell und warm (>20 °C), aber ohne direkte Sonne. An sie können die Stecklinge gewöhnt werden, sobald sie die ersten Blätter zeigen. Das dauert ungefähr 8 bis 12 Wochen.

Cymbopogon citratus benötigt einen sonnigen und hellen Standort. Auf den Balkon oder in den Garten sollte es erst kommen, wenn nicht mehr mit Frost zu rechnen ist.

Die Pflege im Kübel

Im Kübel wird es im Sommer am besten durchdringend gegossen. Es erhält soviel Wasser, bis sich das Substrat damit vollgesogen hat. Zwischen den Wassergaben lässt man die Erde gut an-, aber nicht austrocknen.

Während der heißen Sommerwochen kann tägliches Gießen nötig sein. Staunässe wird nicht vertragen.

Während der Hauptwachstumszeit, von April bis September, kann monatlich organischer Flüssigdünger verabreicht werden. Oder man gibt im Frühjahr und Sommer Pellets auf die Erde.

Mit dem Düngen muss frühestens ein Jahr nach dem Umtopfen begonnen werden.

Wer ihm ein helles und sonniges Plätzchen anbieten kann, überwintert das Zitronengras warm. Es kommt aber auch mit einem kühlen Standort und Temperaturen zwischen 5 und 10 °C zurecht, stellt dann aber sein Wachstum ein.

Steht es kühl, dann wässert man nur schlückchenweise und gerade soviel, dass die Erde nicht austrocknet.

Galerie

Comments are closed.