Platycerium alcicorne

Geweihfarn

Platycerium alcicorne

Pflege
  • Standort: hell, Morgen-, Abend-, Wintersonne
  • Substrat: Blumenerde oder torffreie Mischungen für Kräuter und Gemüse, Orchideensubstrat auf Rindenbasis
  • Gießen: antrocknen lassen zwischen den Wassergaben, keine Staunässe
  • Düngen: gelegentlich von April bis September
  • Temperatur: Zimmertemperatur ganzjährig, mindestens 10 °C
  • Vermehrung: Sporen, Tochterpflanzen

Besonderheiten: Die Nischenblätter, das sind die rundlichen braunen und nach unten gerichteten, dürfen nicht entfernt werden.

Nischenblatt

Standort: Der Geweihfarn benötigt einen hellen Standort, gerne mit Morgen-, Abend- und Wintersonne. Die pralle Mittagssonne des Sommers verträgt er, wenn der Topf während dieser Zeit mindestens 50 Zentimeter hinter dem Fenster steht.

Substrat: Wer zum Übergießen neigt, sollte sich für ein durchlässiges Substrat entscheiden. Gemischt werden können zum Beispiel 2 Teile Blumen- oder Gemüseerde mit je 1 Teil Tongranulat oder feiner Orchideenrinde.

Platycerium alcicorne gedeiht aber auch gut in torffreier Kräuter-/Gemüseerde oder handelsüblicher Blumenerde.

Gießen: Die Erde darf zwischen den Wassergaben an-, aber nicht austrocknen. Staunässe kann zum Verfaulen der Wurzeln führen.

Platycerium alcicorne

Düngen: Nicht im ersten Jahr nach dem Kauf oder Umtopfen. Anschließend kann von April bis September monatlich Flüssigdünger verabreicht werden. Platycerium alcicorne zählt zu den Epiphyten (Aufsitzerpflanzen), er wächst auf Bäumen und kommt mit wenig Nährstoffen zurecht.

Temperatur: Zimmertemperatur ganzjährig, das Überwintern um 15 °C ist möglich, kurzzeitig werden 10 °C vertragen.

Vermehren

Geweihfarne bilden auf den Blattunterseiten Sporen („Samen“) aus. Bei älteren Exemplaren können Tochterpflanzen auf den Nischenblättern erscheinen.

Geweihfarn

Steckbrief

Das natürliche Verbreitungsgebiet des Geweihfarn erstreckt sich vom tropischen Afrika (Mosambik, Zimbabwe) bis nach Madagaskar. Dort wächst er epiphytisch, auf Bäumen sitzend.

Comments are closed.