Punica granatum

Granatapfel, Grenadine

Punica granatum

Punica granatum im Oktober – die Blätter werden gelb. Zu sehen ist die kleinbleibende Sorte „Nana“.

Pflege
  • Standort: voll- bis teilsonnig
  • Substrat: Kübelpflanzenerde, Bonsaierde, Blumenerde mit Tongranulat, Bimskies, Sand
  • Gießen: gut an-, aber nicht austrocknen lassen, fast trocken im Winter
  • Düngen: gelegentlich von April bis September
  • Winterhart: nein, bei 3-10 °C überwintern
  • Vermehrung: Samen, Stecklinge

Standort: Vom Frühjahr bis in den Herbst mag Punica granatum ein sonniges Plätzchen. Ideal ist ein Standort, an dem er für mindestens 3 Stunden täglich besonnt wird.

Nachdem er im Herbst seine Blätter abgeworfen hat, kann er den Winter auch im Halbschatten oder Schatten verbringen.

Substrat: Fertigsubstrate für Kübelpflanzen und Bonsai eignen sich. Ich habe selbst gemischt: 3 Teile torffreie Kräutererde auf je einen Teil Tongranulat und Sand.

Gießen: Vom Frühjahr bis in den Herbst sollte die Erde gleichmäßig feucht sein. Sie darf zwischen den Wassergaben gut an-, aber nicht austrocknen. Während der heißen Sommerwochen kann tägliches gießen angesagt sein.

Im kühlen Winterquartier reicht es, wenn der Granatapfel schlückchenweise gegossen wird. Es gibt nur soviel Wasser, dass die Erde nicht austrocknet.

Düngen: Nicht im ersten Jahr nach dem Kauf oder Umtopfen. Fertigsubstrate sind vorgedüngt. Anschließend kann von April bis September monatlich Flüssigdünger verabreicht werden.

Winterhart: Punica granatum ist bei uns nicht winterhart, soll aber kurzfristig ein paar Minusgrade vertragen. Zum Überwintern ist ein kühles Plätzchen ideal, bei Temperaturen zwischen 3 und 10 °C.

Berichte über winterharte Granatapfel-Sorten, die bis zu -20 °C vertragen sollen, sind mir bekannt. Nur frage ich mich, warum in der milden Pfalz, wo in jedem 2. Garten ein Feigenbaum wächst, keine zu sehen sind.

Punica granatum

Vermehren

Der Granatapfel kann mit Samen oder Stecklingen vermehrt werden. Für die Anzucht eignen sich die Samen von handelsüblichen Granatäpfeln.

Granatapfel Samen

Anzucht
  • Standort: hell, ohne Sonne, bis die Sämlinge zwischen 5-10 Zentimeter hoch sind
  • Substrat: Anzuchterde, Kräutererde
  • Saattiefe: 0,5-1 Zentimeter
  • Temperatur: 20 bis 30 °C
  • Keimdauer: 7 bis 14 Tage, je nach Temperatur
  • Gießen: gleichmäßig feucht aber nicht nass
  • Düngen: nein

Granatapfel Sämlinge

Steckbrief

Der Granatapfel wird auch als Grenadine bezeichnet und kann über 5 Meter hoch werden. Für die Kultur im Topf oder Kübel eignen sich kleine Sorten, wie zum Beispiel „Nana“.

Mit Äpfeln und Birnen ist Punica granatum nicht verwandt. Das sind Rosengewächse (Rosaceae). Der Granatapfel zählt zur Familie der Weiderichgewächse (Lythraceae). Wie übrigens auch der Hennastrauch (Lawsonia inermis).

Granatäpfel

Die roten Blüten erscheinen von Mai bis Oktober. Für das Ansetzen von Früchten, scheinen unsere Sommer zu kurz zu sein. Zumindest bei Punica granatum „Nana“.

Comments are closed.