Colocasia esculenta

Taro, Wasserbrotwurzel, Kolokasie

Colocasia esculenta

Pflege
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Substrat: Blumenerde, Teichpflanzenerde für die Sumpfkultur
  • Gießen: gleichmäßig feucht bis nass
  • Düngen: von April bis September
  • Temperatur: Zimmertemperatur ganzjährig, mindestens 10 °C
  • Vermehrung: Samen, Teilung

Standort: Taro eignet sich für sonnige bis halbschattige Standorte. Den Sommer kann er im Garten, auf dem Balkon oder in der Flachwasserzone des Gartenteichs verbringen. Frost wird nicht vertragen, auch nicht das Überwintern im Teich.

Substrat: Handelsübliche Substrate für Zimmer- und Kübelpflanzen können verwendet werden. Sie faulen wenn sie ständig mit Wasser bedeckt sind. Für die sumpfige Kultur sind lehmig-mineralische Mischungen für Teichpflanzen besser geeignet.

Gießen: Colocasia esculenta ist eine Sumpfpflanze. Die Erde sollte gleichmäßig feucht bis nass sein.

Das Austrocknen des Substrats wird als Signal für eine beginnende Trockenzeit verstanden und führt zum Einziehen der Blätter.

Colocasia esculenta

Colocasia esculenta an einem Bach in Thailand.

Düngen: Nicht im ersten Jahr nach dem Umtopfen. Anschließend kann von April bis September monatlich Flüssigdünger verabreicht werden.

Temperatur: Ganzjährig warm, mindestens 10 °C im Winter.

Colocasia esculenta Antiquorum

Colocasia esculenta „Antiquorum“

Überwintern: Wenn die Wassergaben im Herbst nicht reduziert werden, lässt sich Taro als immergrüne Pflanze kultivieren. Wer nicht soviel Platz hat, stellt das Gießen im Oktober ein. Die Knollen dürfen im Kübel bleiben, damit sie nicht zu stark austrocknen, erhalten sie einmal im Monat ein Schlückchen Wasser.

Vermehren

Die Vermehrung kann durch Aussaat oder Teilung des Wurzelstocks erfolgen.

Taro

Taro-Knollen sind in Asialäden zu erhalten. Aus ihnen können Pflanzen angezogen werden.

Basiswissen

Colocasia esculenta wird zwischen 50 und 200 Zentimeter hoch und ist umgangssprachlich als Taro oder Wasserbrotwurzel bekannt. Von dem aus Südostasien stammenden Aronstabgewächs gibt es viele Sorten, auch mit gelben, roten, braunen und sogar schwarzen Blättern.

Taro-Knollen sind in Asialäden zu erhalten. Da sie Calciumoxalat enthalten, wie übrigens auch Rhabarber, müssen sie vor dem Verzehr erhitzt werden.

Comments are closed.