Geranium sylvaticum

Wald-Storchschnabel

Geranium sylvaticum

Pflege
  • Standort: sonnig bis schattig
  • Boden: humos bis sandig-lehmig
  • Gießen: gleichmäßig feucht
  • Schneiden: während des Verblühens oder nach der Blüte
  • Winterhart: ja, bis -30 °C
  • Vermehrung: Samen, Stecklinge, Teilung

Standort: Der Wald-Storchschnabel verträgt Schatten, eignet sich aber auch für sonnige Standorte. Man kann ihn zum Unterpflanzen von Bäumen und Sträuchern verwenden.

Boden: An den Boden stellt Geranium sylvaticum keine besonderen Ansprüche. Humose bis sandig-lehmige Erde wird vertragen.

Gießen: Gleichmäßig feucht halten, aber nicht naß. Der Boden darf zwischen den Wassergaben antrocknen.

Geranium sylvaticum Album

Geranium sylvaticum „Album“

Schneiden: Lässt sich durch Rückschnitt zur Nachblüte anregen.

Überwintern: Ein Winterschutz ist in unseren Breiten nicht erforderlich. Geranium sylvaticum verträgt Frost bis -30 °C.

Storchschnabel-Sämling

Vermehren

Wenn Verblühtes nicht entfernt wird, sät sich der Wald-Storchschnabel selbst aus. Wie auf den Bild oben zu sehen ist, können schon junge Pflanzen blühen.

Die Vermehrung durch Teilung und Stecklinge ist ebenfalls möglich.

Wald-Storchschnabel

Steckbrief

Das Verbreitungsgebiet des Wald-Storchschnabel erstreckt sich von Europa bis nach Asien. Er ist auch bei uns heimisch und besiedelt Wälder und Wiesen. Seine Blütezeit dauert von Mai bis Juli.

Es sind lila, rosa und weiß blühende Sorten zu erhalten, die zwischen 40 und 60 Zentimeter hoch werden können.

Geranium sylvaticum

Comments are closed.