Brahmi

Kleines Fettblatt, Bacopa monnieri, Wegerichgewächse (Plantaginaceae)

Bacopa monnieri

Bacopa monnieri (Brahmi, Kleines Fettblatt)

Anbau
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Substrat: Kräuter-/Gemüseerde
  • Gießen: feucht bis nass, verträgt Staunässe
  • Düngen: von April bis September mit organischem Gemüsedünger
  • Winterhart: nein, frostfrei überwintern bei mindestens 5 °C
  • Vermehren: Stecklinge

Kurzporträt

Bacopa monnieri ist als Brahmi oder Gedächtnispflanze populär. Es enthält unter anderem Bacoside, die die Konzentrationsfähigkeit verbessern sollen. Weitere Indikationen sind Asthma, Rheuma, Durchfall oder Depression.

Als Heilpflanze findet es in der ayurvedischen Medizin Verwendung. In Deutschland gilt es als Nahrungsergänzungsmittel.

Da es auch verjüngend wirken soll, wird es gelegentlich als „Wunderpflanze“ gepriesen. Dementsprechend groß ist die Auswahl an Pülverchen und Tinkturen, die der Handel bereithält.

Anbau

Standort: Das Kleine Fettblatt eignet sich für sonnige bis halbschattige Standorte. Vom Früjahr bis in den Herbst auch im Garten oder auf dem Balkon. Forst verträgt es nicht.

Substrat: Je nach Verwendung. Wird es zur Zierde kultiviert, können Standardmischungen für Topfpflanzen zum Einsatz kommen. Ansonsten Substrate für Gemüse und Kräuter.

Gießen: Wild wachsend ist Brahmi auch in sumpfigen Regionen anzutreffen. Das Substrat sollte gleichmäßig feucht und kann zwischendurch auch nass sein. Damit es nicht fault und übel riecht, darf es nicht ständig unter Wasser stehen.

Düngen: Monatlich mit organischem Flüssigdünger von April bis September. Nicht im ersten Jahr nach dem Kauf oder Umtopfen.

Überwintern: Bacopa monnieri lässt sich ganzjährig warm als Zimmerpflanze kultivieren, kommt während des Winters auch mit einem kühlen Plätzchen zurecht. Die Mindesttemperatur sollte 5 °C betragen.

Vermehren

Die Vermehrung durch Stecklinge ist nicht aufwändig. Jedes Teilstück sollte 2 bis 3 Blattpaare enthalten.

Comments are closed.