Chelone obliqua

Schlangenkopf, Schildblume, Miesmäulchen

Chelone obliqua

Pflege
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: humos, sandig-lehmig, gleichmäßig bis mäßig feucht
  • Winterhart: ja, im Beet bis -20 °C und im Kübel bis -15 °C
  • Vermehrung: Samen, Teilung

Standort: Chelone obliqua gedeiht gut an sonnigen bis halbschattigen Standorten. Auch die Mittagssonne im Sommer wird vertragen.

Boden: Ideal ist ein humoser oder sandig-lehmiger Boden, der gleichmäßig feucht ist, aber nicht tropfnass. Zu trockene Erde mag die Schildblume nicht, darin verkümmert sie.

Ein sandiger oder durchlässiger Boden kann mit Kompost oder Blumenerde angereichert werden, damit er mehr Wasser speichert.

Schildblume

Die Schildblume im Beet. Die vertrockneten Früchte links unten gehören zu einer Jungfer im Grünen (Nigella damascena), die nahe mit dem Schwarzkümmel verwandt ist.

Winterhärte: Winterschutz ist nicht notwendig. Im Beet verträgt Chelone obliqua bis zu -20 °C. Sie ist aber auch im Kübel ausreichend winterhart, bis zu -15 °C sind kein Problem.

Die Pflege im Kübel: Für die Kultur im Kübel eignen sich Fertigmischungen für Zimmer- oder Kübelpflanzen. Das Substrat darf zwischen den Wassergaben an-, aber nicht austrocknen. Im Winter wird nur an frostfreien Tagen gegossen.

Vermehren

Die Anzucht aus Samen sowie die Teilung des Wurzelstocks sind möglich. Selbstaussaat konnte ich nicht beobachten.

Steckbrief

Chelone obliqua stammt aus Nordamerika und ist bei uns als Schildblume, Schlangenkopf oder Miesmäulchen bekannt. Sie wird bis zu 90 Zentimeter hoch und blüht von August bis September. Zu erhalten sind Sorten mit rosa und weißen Blüten.

Comments are closed.