Feigenminze

Mentha sp., Lippenblütler (Lamiaceae)

Feigen-Minze

Anbau
  • Standort: voll- bis teilsonnig ist ideal, Halbschatten wird auch vertragen
  • Gießen: antrocknen lassen, mäßig feucht im Winter
  • Dünger: organischer Gemüsedünger
  • Substrat: Blumen- oder Gemüseerde
  • Überwintern: winterhart bis -20 °C im Garten, im Topf bis -15 °C
  • Vermehrung: Samen, Stecklinge

Kurzporträt

Die Feigenminze enthält weniger Menthol als andere Minzen. Ihre Blätter schmecken fruchtig, aber nicht nach Feigen.

Zu welcher Art die Feigenminze zählt, konnte ich nicht herausfinden. Einige Gärtnereien verkaufen sie als Mentha sp. „Tomentosa“.

Verwendung: für Süßspeisen, Suppen und Soßen, als Tee oder Duftöl.

Lagern: kann eingefroren werden. Verliert Aroma beim Trocknen.

Nebenwirkungen: Darf, wie auch die anderen Minzen, nicht während der Schwangerschaft verzehrt werden.

Feigenminze

Pflege

Die Feigenminze kann im Beet, Kübel oder Balkonkasten angebaut werden. Ich pflege sie wie die Pfefferminze.

Comments are closed.